Fit in den Herbst mit Outdoor Training

October 8, 2016

In der Übergangszeit sind wir besonders anfällig für Krankheiten. Der verkürzte Tag und die starken Temperaturschwankungen sind Stress für unser Immunsystem. Selbst wenn Ihr Euch jetzt nur noch mit Gummistiefeln und Schal aus dem Haus wagt. Ein Schnupfen wird sich auch bei größter Vorsicht nie ganz vermeiden lassen. Aber wer ein starkes Immunsystem hat, kann nicht nur Krankheitskeime besser abwehren, sondern wird auch mit einer Erkältung besser fertig.

 

 

Nass, kalt, Dunkelheit, Schmuddelwetter und depressive Stimmung – das muss nicht sein in der kalten Jahreszeit! Jacke und Schuhe an,  Mütze auf, und nichts wie raus! Mit der richtigen Kleidung und Motivation sind Wind und nasskaltes Wetter im Herbst und Winter kein Grund ein Couchpotato zu werden.

 
Die Vorteile im Überblick

Wer im Winter auf Sport verzichtet, dem entgeht nicht nur die schöne Herbst- & Winterlandschaft. Denn wer es schafft sich trotzdem zu motivieren, der wird reichlich vom Sport im Freien belohnt. Outdoorsport hat in dieser Jahreszeit nämlich wissenschaftlich gesicherte Vorteile:

  • geringeres Risiko für Infekte der oberen Atemwege

  • Stärkung des Immunsystems

  • Steigerung des Wohlbefindens

  • Kampf gegen den "Winterblues" / die Winterdepression

  • erhöhte Stoffwechselaktivität durch vermehrte Wärmeproduktion des Körpers

  • keine bzw. geringere Gewichtszunahme im Vergleich zu inaktiven Personen im Winter

 

 

Drei wichtige Tipps für dein Training im Herbst

 

1. Welche Kleidung ist optimal?
Wie sage ich immer: "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!" Ich rate Euch zum Zwiebellook. Auf der Haut eignet sich am besten Funktionsunterwäsche, die den Schweiß nach außen leitet (keine Baumwolle). Bei niedrigen Temperaturen empfehle ich einen Pulli.

Als letzte Schicht eignet sich eine wind- und wasserabweisende Jacke. Wenn das Wetter mitspielt, reicht hier auch eine Softshell Jacke. Dazu solltet Ihr immer eine lange Hose tragen. Darunter eignet sich bei kalten Tagen ebenfalls eine lange Funktionshose (Leggings). Als Schuhe empfehle ich die gewohnten Sportschuhe zu tragen. Auf warme Socken solltet Ihr jedoch nicht verzichten.

Und ganz wichtig: Handschuhe und Mütze! Kalte Finger können Euch insbesondere dann ärgern wenn,  das Training Übungen an Treppen, Bänken und Toren beinhaltet oder wenn bspw. wie in meinem BodyForm- Outdoor Trainingseinheiten der Bärengang gemacht werden muss.

 

2. Wie atme ich richtig?

Bei kalten Temperaturen sollte unbedingt durch die Nase eingeatmet werden. So kann die Luft erwärmt werden und kommt nicht kalt in den Lungen an. Ausatmen kann durch den Mund geschehen, falls die Atemfrequenz keine reine Nasenatmung zulässt. Bei sehr kalten Temperaturen ist es ratsam die Atemwege zusätzlich mit einem Tuch vor dem Gesicht schützen. Ich persönlich mache es sehr gerne, da auch das Gesicht warm bleibt.

 

3. Wie sollte die Belastung sein?
Je intensiver die Belastung, desto mehr kalte Luft wird eingeatmet. Ultra-Anstrengung durch langes Intervalltraining oder Tempoläufe sollten daher lieber auf den Sommer verschoben werden. Eine durchgehend moderate Anstrengung, mit wenigen Pausenzeiten um nicht auszukühlen, ist insbesondere für den Winter eine gute Alternative.

 

 
 
Noch mehr Motivation ....

Die aufgelisteten positiven Effekte und auch das Wissen über die ideale Bekleidung bringen Euch noch immer nicht von der Couch? Dann möchte ich zu guter Letzt ein paar Motivationsgedanken mit Euch teilen, die mir immer dabei helfen, mich aufzuraffen.

 

Fit in den Frühling!
Aus eigener Erfahrung weiß ich: Das Trainingsniveau baut sich schneller ab als auf. Beim Körpergewicht ist es leider genau umgekehrt. Herbsttraining bringt dich FIT in den Frühling.

"Der Sommerkörper wird im Winter gemacht!"
Sportler lieben die Herausforderung. In Dunkelheit und Kälte Sport zu treiben, ganz ehrlich, das gibt ein gutes Gefühl! Um im Sommer den perfekten Beachbody zu haben, musst du jetzt anfangen.

 

 

 

So eine heiße Dusche hast du noch nie erlebt!
Die heiße Dusche nach einem Outdoor Workout in der Kälte macht etwa 100 mal so viel Spaß wie eine Dusche nach einem langen Tag auf dem Sofa. Du musst es ausprobieren!

 

Ich hoffe Euch mit diesem Artikel den Spaß am Outdoor Training (oder auch gerne mal in einer Bodyform Einheit) in der Winterzeit etwas nähergebracht zu haben und wünsche Euch dabei viel Erfolg….

 

 

PS: Folgt Ihr mir schon auf Facebook? Nein! Auf was wartet Ihr!!! Hier gibt es regelmäßige Updates und Motivation rund um das Thema Fitness Food Training Lifestyle.

Please reload